de_DEus

 

 

Automobilclub von Deutschland (AvD)

AvD Portrait

Im Jahre 1899 schlossen sich im Berliner Hotel Bristol 50 engagierte Autofahrer zur ersten Selbsthilfeorganisation zusammen: dem Deutschen Automobilclub (DAC). Denn erst die Gemeinschaft ermöglichte gegenseitige Hilfe und den Austausch von Erfahrungen. Erster Präsident wurde damals Victor Herzog von Ratibor.

Die engagierten Gründungsmitglieder bauten ein Netzwerk gegenseitiger Hilfe und Ratschläge auf, das auch heute noch die Basis des ältesten und traditionsreichsten Automobilclubs ist.

Organisation der ersten IAA in Frankfurt

Schon früh prägte der DAC die Entwicklung des Automobils in Deutschland. Bereits 1900 wurde die erste Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main ins Leben gerufen. Mit der Wahl des Ausstellungsortes Frankfurt wurde eine Tradition begründet, die bis heute Bestand hat.
Des Weiteren initiierte der DAC die Gründung des Deutschen Automobilverbandes und des Vereins Deutscher Motorfahrzeug-Industrieller, aus denen der heutige Verband der Automobilindustrie VDA hervorging.

Schirmherrschaft von Kaiser Wilhelm II.

1904 übernahm Kaiser Wilhelm II. das Protektorat über den DAC. Dies war – neben der Stärkung des politischen Einflusses und der Zunahme der Mitgliederzahlen – mit dem Privileg verbunden, sich Kaiserlicher Automobilclub KAC nennen zu dürfen.

Expansion in den Goldenen Zwanzigern

1918 wurde der KAC zum Automobilclub von Deutschland (AvD). Er zog neue Interessentenkreise an – beispielsweise den Deutschen Motorrad-Verband. Die goldenen Zwanziger waren die Jahre des Aufschwungs. Nicht zuletzt durch das starke Wachstum der Automobilindustrie und der Autotouristik konnte das im Krieg verlorengegangene Prestige zurückgewonnen werden. Nach dem Tod des 2. AvD-Präsidenten Graf Adolf von Armin-Muskau, übernahm 1928 Adolf Friedrich Herzog zu Mecklenburg die Präsidentschaft. Nachdem 1933 die Nationalsozialisten die Macht übernahmen, entging der AvD der drohenden Gleichschaltung durch die Änderung seines satzungsgemäßen Zweckes.

Neugründung nach dem 2. Weltkrieg

Am 6. November 1948 fand die Neugründung des AvD in Frankfurt am Main statt. Der spätere hessische Ministerpräsident und damalige Rektor der Universität Heidelberg – Professor Dr. Karl Geiler – wurde der erste Nachkriegspräsident. Die Aufnahme in die FIA 1949 brachte dem AvD erneut internationale Anerkennung.
Als einer der Ersten verschaffte der AvD seiner stetig wachsenden Zahl von Mitgliedern Reisemöglichkeiten durch die damaligen Besatzungssektoren. Gleichzeitig bewahrte er sich sein Profil als besonderer Club und revitalisierte die Struktur seiner Ortsvereine.

Ab 1952 auf den deutschen Strassen präsent

1952 begründete der AvD seinen Verkehrshilfsdienst und engagierte sich weiter für den Wiederaufbau der Verkehrsinfrastruktur. Seitdem sind der AvD-Verkehrshilfsdienst und die moderne Pannenhilfsflotte eine feste Größe im deutschen Straßenverkehr.

Beginn einer neuen Ära

Ende der fünfziger Jahre schlägt der AvD behutsam einen neuen Kurs ein. Während auf der einen Seite alte Traditionen bewahrt bleiben, öffnet sich der AvD der automobilbegeisterten Bevölkerung.

Starkes Wachstum durch Vorwärtsstrategie

Seit 1989 wird der AvD konsequent zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen umstrukturiert, das seinen Mitgliedern und Kunden rund um die Uhr Rat, Tat, Schutz, Hilfe und Vorsorge bietet. Durch Kooperationen mit renommierten Partnern aus der Wirtschaft gelingt es dem AvD, ein breites Leistungsspektrum an attraktiven Serviceleistungen zu entwickeln.

Am Puls der Zeit

Die Jahrtausendwende brachte rückläufige Konsumfreude beim Verbraucher, steigende Energiekosten und ein zunehmend sensibler Umgang mit natürlichen Ressourcen. Der AvD begegnet dieser Entwicklung mit attraktiven, geldwerten Vorteilen für die Mitglieder. Das Leistungsangebot wurde individualisiert. Kombiangebote aus technischer Hilfe mit kommunikativer Zuwendung unterstreichen den AvD-Clubcharakter und vermitteln die traditionellen Werte des Automobilclubs.

Ausblick

Der AvD wird seine Leistungen noch spezifischer auf unterschiedliche Anforderungen ausrichten. Die Leistungsfähigkeit seiner Mitarbeiter, die Qualität der Produkte und die Zuverlässigkeit der Dienstleistungen garantieren auch in Zukunft ein einmaliges Profil mit einzigartigen Serviceangebot.

Pannenhilfe und Notfallortung

Kontaktieren Sie uns bei einer Panne unter folgenden Rufnummern:

WICHTIGE RUFNUMMERN UND AVD SERVICE-CENTER

AvD Mitgliederservice069 6606-300
AvD Versicherungsservice069 6606-500
AvD Notruf (Deutschland, gebührenfrei)0800 990 9909 (kostenfrei)
AvD Notruf (Ausland)+49 696606-600
Pannenmeldung per Fax069 6606-667

Die AvD Pannenhilfe App verwandelt Ihr Handy in eine mobile Notrufsäule. Hiermit können Sie Ihren aktuellen Standort, die Pannenursache und Angaben zum Fahrzeug ganz bequem mit Hilfe Ihres Smartphones an den AvD senden. Per Chatfunktion wird Ihnen unverzüglich der Status der Hilfeleistung mitgeteilt, und natürlich können Sie auch per Telefon-Button direkt mit dem AvD verbunden werden. Die Panne können wir leider nicht verhindern, Ihnen in jeder Hinsicht helfen aber schon!

Jetzt aus dem „App Store“ oder „Google Play Store“ auf Ihr Smartphone laden:

Download für iOS unter: www.avd.de/aktion/ios
Download für Android unter: www.avd.de/aktion/android